Wir von vergleichs.com bieten Ihnen alles wichtige rund um das Thema Immobilien. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Anbieter, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Wir nutzt Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie dieser Nutzung zu.

Sie haben Fragen?

Hier finden Sie eine Auflistung über die häufigsten Fragen unserer Kunden.

 

  • Hier finden Sie das Kreditvergleich FAQ

 

Sollten Sie Ihre Antwort hier nicht finden können Sie uns im Live Chat Kontaktieren und wir helfen Ihnen bei Fragen weiter.

07195 - 9299770
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr

Wohnflächenberechnung

Allgemeines zur Berechnung von Wohnflächen

Die Wohnflächenberechnung ist ein sehr wichtiger Schritt beim Hausbau und Hauskauf / -verkauf.

Die Berechnung Wohnflächen ist einer der wichtigsten Faktoren, die den Wert einer Immobilie bestimmen. Hierfür benötigen Sie ein Wohnflächenberechnungs Formular, in dem die wichtigsten Parameter enthalten sind. Auch schwierige Bereiche (wie z.B. Wohnflächenberechnung Dachschräge oder Wohnflächenberechnung Balkon) sind in diesem Formular enthalten.

Die genaue Quadratmeterzahl wirkt sich auf Ihren Wert aus. Wenn Sie eine Immobilie falsch messen, kommt es zu einem negativen Dominoeffekt.

Warum ist eine Wohnflächenberechnung so wichtig?

Wenn Sie sich darauf vorbereiten, Ihr Haus aufzulisten, ist die Bestimmung der genauen Größe der Immobilie ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung über einen Preisvorschlag. Die Kenntnis der Quadratmeterzahl Ihres Hauses kann jedoch auch aus anderen Gründen hilfreich sein.

Wenn Sie beispielsweise einen zuvor nicht genutzten Teil Ihres Hauses fertigstellen möchten, beispielsweise einen Keller oder einen Dachboden, müssen Sie möglicherweise die Quadratmeterzahl angeben, um eine Baugenehmigung zu erhalten. Durch die korrekte Angabe der Wohnfläche können Sie Ihre Grundsteuer möglicherweise senken.

Warum ist die Wohnfläche so wichtig?

Bei Immobiliengeschäften, bei denen es sich um eine Hypothek handelt, muss der Kreditgeber überprüfen, ob die Immobilie das wert ist, was der Käufer zu zahlen vereinbart hat.

Es wird alles während der Beurteilung enthüllt. Sie können auf Preisprobleme stoßen und Immobilien werden nicht bewertet, wenn die Quadratmeterzahl nicht korrekt ist.

Wie wird die Wohnfläche genau berechnet?

Beim Verkauf Ihres Hauses ist die Anzahl der Quadratmeter Wohnfläche möglicherweise der wichtigste wert bestimmende Faktor für den Marktwert und den endgültigen Verkaufspreis.

Hierfür wurde die Wohnflächenberechnung DIN 277 erstellt, um alle Oberflächenuntersuchungen von Häusern zu standardisieren. In dieser DIN werden folgende Punkte und Bereiche des Hauses berücksichtigt:

  • Benutzerbereich (alle Bereiche, in denen Sie sich aufhalten können)
  • Wohnraum (der Teil der Nutzfläche, der zur Nutzung als Wohn- / Schlafraum geeignet ist)
  • anderer Innenraum (Keller- oder Lagerraum)
  • Gebäude bezogener Außenbereich (Wohnflächenberechnung Dachschräge oder Balkon )
  • externer Stauraum (denken Sie an den freistehenden Schuppen in Ihrem Garten oder an Ihren Stauraum im Keller)
  • Inhalt des Hauses in Kubikmetern (m3)
  • Größe des Grundstücks im allgemein. Hier werden alle Bereiche mit einbezogen.

Die wichtigsten Faktoren für den Wert des Hauses sind: der Wohnraum, Ihr Außenraum und die Oberfläche des gesamten Grundstücks.

1. Berechnen Sie die Nutzungsfläche

Wir gehen von einem Standardhaus aus. Ihr Haus hat vier Außenwände, die es von der Außenwelt abschließen. Beginnen Sie zu Hause, indem Sie die Gesamtfläche zwischen diesen vier Wänden messen.
Dann von der inneren Außenwand vorne zur inneren Außenwand hinten. Vergessen Sie alle Trennwände, Heizkörper, Kabelkanäle, den Treppenschrank, Rohre, Fußleisten, Stützpfeiler (mit einem Durchmesser von weniger als 50 cm) und so weiter. Sie müssen einfach von Wand zu Wand auf jeder Etage messen. Wenn Sie auf den Dachboden kommen, achten Sie darauf: Sie können nicht alle Oberflächen einschließen, die niedriger als 1,50 Meter sind. Fast jeder Dachboden hat ein schräges Dach, daher gibt es einen Teil, der nicht zählt.

2. Berechnen Sie den verbleibenden Innenraum

Anschließend teilen Sie den Benutzerbereich in Wohnbereiche und andere Innenbereiche auf.

Um den verbleibenden Innenraum zu bestimmen, gehen Sie die folgenden Fragen durch.

  • Gibt es einen Raum, der nicht zum Bauen geeignet oder als Wohnraum gedacht ist? Wenn ja: Notieren Sie sich den Bereich dieser Räume.
  • Ist der Dachboden ein Lagerboden? (Ein Dachboden ist ein Lagerdachboden, wenn keine feste Treppe und / oder kein Fenster für Tageslicht vorhanden ist). Es ist wichtig, dass Sie einen Lagerdachboden extra kennzeichnen.
  • Gibt es im Haus einen Raum, der niedriger als zwei Meter und höher als 1,5 Meter ist? (In den meisten Fällen betrifft dies auch einen Dachboden). Falls ja, müssen Sie auch diesen Raum / Dachboden kennzeichnen.
  • Große Kellerräume müssen gekennzeichnet werden. Der Keller kann dann einfach als Wohnraum gelten, solange er auch als solcher gedacht ist.

3. Berechnen Sie den Wohnraum

Nehmen Sie die Nutzungsfläche aus Schritt 1 und subtrahieren Sie die Oberfläche anderer Innenräume von Schritt 2. Sie haben jetzt den Wohnraum Ihres Hauses berechnet!

Beispiel:
Nutzfläche: 140 m2
Anderer Innenraum: 20 m2

Wohnfläche: 120 m2

Berechnen Sie den gebäudebezogenen Außenraum

Hiermit ist Folgendes gemeint: Balkone, Dachterrassen, Carports, Veranden, usw.
Die Berechnung dieses Raums bedarf keiner Erklärung. Sie messen genau, wo der Raum verläuft. Die einzige Ausnahme ist ein überdachter Außenbereich, den Sie bis zur vertikalen Konstruktion dieses Daches messen.

Berechnen Sie den Inhalt Ihres Hauses

Um die Anzahl der Kubikmeter Inhalt in Ihrem Haus zu berechnen, schauen Sie auf Ihre Berechnung aus Schritt 1 zurück: den Nutzungsbereich. Nehmen Sie die Fläche pro Etage und multiplizieren Sie sie mit der Höhe dieser Etage. Wenn es Höhenunterschiede in den Decken gibt, müssen Sie den Inhalt pro Raum berechnen. Abgewinkelte Flächen und runde Flächen sind etwas schwieriger zu berechnen.

Tipps zur richtigen Wohnflächenberechnung

Für die Wohnflächenberechnung benötigen Sie verschiedene Hilfsmittel: Notizenzubehör (Papier, Bleistift), Taschenrechner, Maßband und / oder Lasermessgerät. Um die oben genannten Schritte einfacher befolgen zu können, sollten Sie Folgendes berücksichtigen:

  • Zeichnen Sie eine grobe Skizze Ihres Hauses und beschriften Sie alle Räume, die Sie messen müssen. Schließen Sie Flure und andere ähnliche Räume außerhalb des Raums mit ein.
  • Messen Sie die Länge und Breite jedes Raums in Quadratmeter. Multiplizieren Sie die Länge mit der Breite und schreiben Sie die Gesamtfläche jedes Raums in den entsprechenden Bereich auf der Ausgangsskizze.
  • Fügen Sie die Quadratmeterzahl jedes Raums hinzu, um die Gesamtfläche Ihres Hauses zu bestimmen.
  • Wenn Sie in einem Wohnhaus, einer Eigentumswohnung oder einer Wohngemeinschaft wohnen, können Sie möglicherweise Architekturzeichnungen oder Baupläne Ihres Grundrisses abrufen, für die möglicherweise bereits Ihre Quadratmeterzahl berechnet wurde.

Was können Sie weglassen?

Keller und Garagen zählen, selbst wenn sie fertig sind, im Allgemeinen nicht zur Gesamtfläche. Keller sind normalerweise ausgeschlossen, da sie unter dem Gefälle gebaut sind, d.h. unter dem Boden. Wenn der Keller in die Gesamtfläche eines Hauses einbezogen werden, benötigen Sie wahrscheinlich einen Ein- und Ausgang oder einen sicheren Weg, um den Keller nach außen zu betreten und zu verlassen. Fertige Dachflächen (mit einigen Vorschriften einschließlich Deckenhöhen) können auf die Gesamtsumme angerechnet werden. Wenn Sie vorhaben, Ihr Haus zu verkaufen, arbeiten Sie mit Ihrem Makler zusammen, um eine Liste zu erstellen, die die Vorteile Ihrer Immobilie widerspiegelt.

Unterschied Grundstücks- und Wohnflächenberechnung

Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Wohnfläche und der Fläche des Hauses. Während sich beide auf die Größe eines Hauses beziehen, sind sie nicht dasselbe.
Wenn sich Hausverkäufer auf die Wohnflächenberechnung beziehen, beziehen sie sich auf den Wohnbereich des Hauses. Dies kann als der Bereich betrachtet werden, der erwärmt oder gekühlt wird. Es wird Wohnbereich genannt, weil Sie hier Ihre Zeit verbringen.
Ein Dachboden ist zwar ein nützlicher Lagerraum, aber kein Wohnraum. Gleiches gilt für die Garage oder den Kellerraum, der noch nicht fertig ist. Selbst einige Räume über einer Garage gelten nicht als Wohnbereich. Dies hängt vom Haus Designer und dem spezifischen Bauplan ab. Die Grundstücksberechnung deckt genau diese Bereiche ab. Dieser Bereich umfasst Garagen, Veranden, Terrassen und alle Bereiche unter dem Hauptdach. Dies schließt manchmal freistehende Strukturen wie freistehende Garagen ein.
Die Wohnflächenberechnung ist für die genaue Aufteilung des Wohnbereichs sehr wichtig, um die benötigten Quadratmeter in Abhängigkeit von der Anzahl der Personen im Haus zu berechnen.
Die Grundstücksberechnung wird von Ihrem Bauherrn verwendet, um die geschätzten Baukosten zu berechnen. In einigen Fällen kann es auch verwendet werden, um festzustellen, ob ein Hausplan den Anforderungen der örtlichen Bauvorschriften oder Richtlinien entspricht.
Es ist wichtig, dass Sie beide Kennzahlen auseinander halten können und kennen, damit bei einem Hauskauf / Hausverkauf keine Missverständnisse entstehen. Wenn Sie Ihrem Bauunternehmer die Wohnflächenberechnung zukommen lassen, anstatt der gesamten Grundstücksfläche, berechnet das Unternehmen die Kosten auf einer falschen Grundlage.

Maklervertrag

Maklervertrag – Was muss beachtet werden? Bei einem Maklervertrag handelt es sich um einen privatrechtlichen ‚Vertrag zwischen einem Immobilienmakler sowie

Zum Beitrag »

Inhaltsangabe